Kredit für Möbel und Wohnungseinrichtung

Glaubt man der Statistik, finanzieren deutsche Bürger Einrichtungsgegenstände vergleichsweise oft. Möchten Sie beispielsweise neue Möbel finanzieren, können Sie zum einen auf Finanzierungsangebote von Händlern zurückgreifen. Andererseits ist auch ein Kauf nach Aufnahme eines separaten Konsumkredites möglich.

Egal, für welchen Finanzierungsweg Sie sich letztlich entscheiden — prüfen Sie vor Abschluss einer Kreditverpflichtung genau, welche Finanzierungsart zu Ihnen am besten passt. Die Finanzierung über das Möbelhaus kann attraktiv erscheinen – vor allem, wenn Ihnen diese als eine Null-Prozent-Finanzierung angeboten wird. Alternativ dazu sollten Sie jedoch mögliche Rabatte im Zusammenhang mit Barzahlung erfragen. Denn wird Ihnen in diesem Fall ein preislicher Nachlass gewährt, kann die Aufnahme eines separaten Kredites unabhängig vom Möbelhaus für Sie lohnen. Selbst dann, wenn dieser nicht ohne Zinskosten möglich ist.

 

Tipps für Ihre Finanzierung
  • Realistisch planen
  • Haben Sie die Absicht, neue Möbel oder Ähnliches zu finanzieren, sollten Sie zunächst den dafür nötigen Finanzierungsbedarf ermitteln. Nehmen Sie nach Möglichkeit immer genug Kapital als Kredit auf. Eine zu hohe Kreditsumme sollten Sie jedoch gleichermaßen vermeiden. Die Laufzeit Ihres Kredites bzw. dessen Kreditrate sollte immer möglichst realistisch sein. Eine zu hohe Tilgung kann Sie womöglich in finanzielle Engpässe bringen, die es unbedingt zu vermeiden gilt.
  • Absicherung berücksichtigen
  • Je nach Höhe Ihrer neuen Kreditverpflichtung kann eine Absicherung wichtig sein. Mittels sogenannter Restschuldversicherung können Sie sich bzw. Ihre Angehörigen schützen. Die Versicherung springt im Fall von Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit ein. Aber auch im Todesfall wird der dann noch offene Kreditbetrag vollständig vom Versicherer getilgt. Für den Abschluss einer Restschuldversicherung fallen Kosten an, deren Umfang von individuellen Faktoren abhängt.
  • Gesamtkosten Ihrer Finanzierung bestimmen
  • Finanzierungen verursachen Ihnen im Regelfall Kosten. Meist fallen diese in Form von Zinsen an. Aber auch Nebenkosten können entstehen – zum Beispiel aufgrund des Abschlusses einer Restschuldversicherung. Berechnen Sie vor Annahme eines Kreditangebotes genau nach, wie hoch die damit zusammenhängenden Kosten letztlich sind. Seien Sie sich dieser Kosten bewusst und stellen Sie diese ins Verhältnis zum eigentlichen Kaufpreis der Ware.
  • Auf Flexibilität achten
  • Das Leben geht nicht immer geradeaus. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihre Finanzierung auch während der Laufzeit flexibel gestalten können. Ein wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang sind mögliche Sondertilgungen, die Sie einbringen können. Diese ermöglichen es Ihnen, Ihre Finanzierung auch außerplanmäßig zu tilgen. Und das, ohne dass Sie gleich die komplette Kreditsumme auf einen Schlag zurückzahlen müssen.