Kredit zur freien Verwendung

In vielen Fällen sind ausgereichte Kredite an bestimmte Verwendungszwecke gebunden. So zum Beispiel an einen Immobilienerwerb oder den Kauf eines Autos. Allerdings gewähren Ihnen Kreditinstitute auf Wunsch auch Darlehen, ohne dass Sie preisgeben müssen, wofür genau Sie das aufgenommene Geld ausgeben werden. Die Vorteile dieser Kreditangebote liegen auf der Hand. Als Kreditnehmer sind Sie dabei völlig ungebunden, was die Verwendung des Kreditbetrages betrifft. Zudem müssen Sie nicht mitteilen, was genau Sie mit dem Geld planen. Auch das ist Ihnen als Kreditnehmer womöglich wichtig.

 

  • Nach Möglichkeit Verwendungszweck preisgeben
  • Allerdings ist es grundsätzlich ratsam, dem Kreditgeber den geplanten Verwendungszweck mitzuteilen. Bereits bei Einsatz eines Vergleichsrechners sollten Sie darauf nach Möglichkeit nicht verzichten. Der Grund dafür liegt darin, dass meist zinsgünstigere  Kreditangebote möglich sind, wenn Sie den Verwendungszweck Ihres geplanten Kredites mitteilen. Viele Kreditinstitute bewerten das allgemeine Kreditausfallrisiko geringer, wenn sie den Verwendungszweck ausgegebener Mittel kennen.
     
    Zudem gibt es einige Kreditarten, die tatsächlich mit geringeren Risiken einhergehen, da Sicherheiten existieren. Ein klassisches Beispiel dafür ist der Autokredit. Im Rahmen des Kreditabschlusses erfolgt dabei meist eine Sicherungsübereignung des finanzierten Fahrzeugs. Sollten Sie einen solchen Kredit nicht vertragsgemäß zurückzahlen, kann die Bank dadurch das von Ihnen finanzierte Fahrzeug zwangsveräußern. Offene Schulden wären in diesem Fall zumindest teilweise gedeckt. Im Gegenzug für die Besicherung des Autokredites gewähren Ihnen viele Anbieter bessere  Zinskonditionen. Deshalb macht es in der Praxis aus Kostensicht beispielsweise keinen Sinn, ein Fahrzeug mittels Kredit ohne Angabe des Verwendungszwecks zu finanzieren. Solch ein Schritt würde unnötigerweise Sie bares Geld kosten.

    Immobilienfinanzierungen sind übrigens das deutlichste Beispiel, anhand derer Sie sehen können, wie stark Kreditsicherheiten die Ausfallrisiken eines Kreditgebers reduzieren können. Kaufen Sie Ihre Traumimmobilie per Kredit, wird die Finanzierung mittels Grundschuld besichert. Dazu wird die Grundschuld notariell beurkundet und vom Grundbuchamt ins Grundbuch eingetragen. Dank dieser Grundschuld kann Ihre Bank die finanzierte Immobilie im Fall der Fälle veräußern und so offene Forderungen ausgleichen. Da Immobilien grundsätzlich als relativ wertstabil gelten, ist die Sicherheit entsprechend hoch zu bewerten. Aus diesem Grunde sind die Ausfallrisiken im Immobilienfinanzierungsbereich allgemein eher gering. Entsprechend zinsgünstig sind solche Finanzierungen zu haben.